ZEHN FRAGEN AN PIA HOFFMANN

ORLANDO

Die Wenigsten wissen, dass Orlando das meist besuchte Ziel in den USA ist. Noch vor New York und dem Grand Canyon. Pia Hoffmann war fünf Jahre lang Pressesprecherin der amerikanischen Ferien-Hauptstadt und verfolgt heute als Reisejournalistin die touristischen Entwicklungen rund um die Themenparks. Die 49-jährige Ludwigshafenerin hat uns im Gespräch verraten, warum Orlando immer eine Reise wert ist: „Unter anderem, weil es der verrückteste Familien-Spielplatz der Welt ist. Man würde 67 Tage brauchen, um alles hintereinander auszuprobieren. So viele Themenparks, Attraktionen und Superlativen gibt es sonst nirgends.“

An welchem Ort in Orlando muss man unbedingt gewesen sein, der nicht im Reiseführer steht?

Hoffmann Jeder will natürlich die großen Themenparks von Disney, Universal oder SeaWorld sehen. Es gibt aber auch viele kleine Parks, die einen Besuch wert sind. Gatorland ist beispielsweise ein sehr natürlicher Alligatorenpark rund um einen Sumpf, wo man die Tiere von Holzstegen aus ganz nah sieht. In Forever Florida fährt man mit Baumfahrrädern durch die Wipfel der ursprünglichen Urwaldvegetation Floridas. Aber der ungewöhnlichste Park heißt „The Holy Land Experience“. Hier können Besucher Bibelszenen selbst nacherleben – vom Abendmahl bis zur Kreuzigung.

 Welche kulinarische Spezialität muss ein Besucher in Orlando unbedingt probieren und wo findet er das typische Nachtleben?

Hoffmann  In den Themenparks gibt es die verrücktesten Sachen wie Mickey Mouse Eis, Harry Potters Langziehohren oder Butterbier. Im Dino-Restaurant T-Rex werden zu den Dinosaurier-Burgern sogar Getränke in Knochen serviert! Es geht aber nichts über frische, selbst geerntete Florida-Orangen. Rund um Orlando gibt es einige Zitrusplantagen, wo Besucher die Früchte selbst von den Bäumen pflücken können. Bei Showcase of Citrus kann man aus mehr als 50 Zitrussorten auswählen. Frischer und saftiger geht’s nicht.  

Auch das Nachtleben wird von den Themenparks beeinflusst, die ihre eigenen Nightlife-Bezirke haben. In Disney Springs sind das House of Blues und Bongo’s Cuban Café von Gloria Estefan sehr beliebt. Am Universal City Walk gehören das Hard Rock Café und Jimmy Buffet’s Margaritaville zu den Hot Spots. In der ICEBAR Orlando am International Drive sind nicht nur die Gläser, sondern auch Bar und Wände aus Eis. Wer tagsüber genug Halligalli hatte, findet in Downtown Orlando auch tolle Rooftop-Bars wie etwa das Latitudes oder die One80 Grey Goose Lounge ganz oben auf dem Amway Center, Heimat des Basketballteams Orlando Magic.

 In welchem Viertel gibt es die ungewöhnlichsten Shops?

Hoffmann  In der Park Avenue in Winter Park kann man gemütlich bummeln gehen. Das ist sehr ungewöhnlich, denn normalerweise shoppen die Amerikaner ja in großen Malls. In der schattigen Allee gibt es schnuckelige Cafés, coole Weinbars, stilvolle Antiquitätenläden, originelle Kunstateliers, hippe Klamottengeschäfte und individuelle Boutiquen. So individuell, dass man dort beim Kauf eines Kleids nach dem Anlass gefragt wird, nur um sicherzustellen, dass niemand dasselbe Kleid zu demselben Event trägt! 

 Was gilt derzeit noch als Insidertipp?

Hoffmann  Kaum jemand weiß, dass die touristische Metropole Orlando überhaupt eine Altstadt hat, geschweige denn eine so schöne. Der Name des historischen Viertels Winter Park kommt daher, dass früher reiche Industrielle aus dem Norden hier ihre Winter verbrachten. Zum Zeitvertreib fuhren sie mit einem Boot über den See, und diese Bootstour wird heute noch genauso durchgeführt wie damals. Bei der Scenic Boat Tour geht es über drei idyllische Seen, gesäumt von alten Bäumen, von denen Spanish Moss bis ins Wasser hängt, vorbei an der ältesten Universität Floridas und den Ufervillen der Reichen und Schönen. Die romantische Bootsfahrt ist ein entspannender Kontrast zu den lauten, wilden Fahrgeschäften der Themenparks.

 Um welche Fettnäpfchen muss ich als Tourist einen besonders großen Bogen machen?

Hoffmann  In Orlando liegen sieben der größten Themenparks der Welt sowie mehr als hundert weitere Spaßattraktionen. Mickey Mouse und Achterbahnen sind hier Kultur und werden entsprechend ernst genommen. Disney ist der größte Arbeitgeber der Stadt, und viele Einheimische arbeiten als Maus, Ente, Schneewittchen oder Platzanweiser in einer Achterbahn. Die Eröffnung eines Dumbo-Karussells hat dort denselben Stellenwert wie hier die Einweihung eines Theaters oder Museums. Daher ist es sehr wichtig, dass sich SeaWorld zusammenschreibt, Mickey mit „e“, und Sie sollten niemals in Disney World nach Harry Potter fragen, denn der wohnt bei Universal!

 Wo findet man etwas Ruhe für eine kurze Auszeit?

Hoffmann  Mitten in der Stadt liegt das Kleinod Discovery Cove, ein exklusives Tagesresort, das wie eine Tropeninsel angelegt ist – mit üppiger Vegetation, weißen Sandstränden und romantischen Natursteinbuchten. Im Meerwasser tummeln sich Delfine, Rochen und bunte Tropenfische. Hier kann man sich eine private Cabana am Strand mieten, in der Hängematte liegen, schnorcheln, exotische Vögel füttern und sogar mit den Delfinen schwimmen. Man sieht kein Gebäude und hört keinen Verkehrslärm – die perfekte Illusion eines Karibikurlaubs mitten in Orlando! 

 Unterwegs mit Kindern? Wo haben Familien den meisten Spaß?

Hoffmann  Orlando ist die weltweit größte Spaßmetropole für Familien; insofern sind Kinder überall willkommen. Den meisten Spaß bieten natürlich die großen Themenparks. Man sollte sich jedoch vorher gut überlegen, welcher Park für welches Alter geeignet ist. Kleine Kinder lieben die Märchenfiguren in Disney’s Magic Kingdom, vor allem Mädchen mögen die Tiere in SeaWorld, technikaffine Kids sind von Epcot fasziniert, Filmfans sind in Disney’s Hollywood Studios oder den Universal Studios richtig, und hartgesottene Teenies stehen auf Nervenkitzel pur in Universal’s Island of Adventure. 

 Welches Wort, welche Redewendung sollte man in der Landessprache unbedingt beherrschen?

Hoffmann  Als Urlaubshauptstadt ist Orlando an internationales Publikum aus der ganzen Welt gewöhnt. Daher sind die meisten Attraktionen so aufgebaut, dass man sie ohne Sprachkenntnisse versteht. „Fasten your seatbelt“ hört man in den Themenparks sehr häufig, „Have fun“ und „Enjoy your ride“. Doch das am meisten benutze Wort in den Achterbahnen klingt in allen Sprachen gleich: „Waaaaah!“

 Was darf auf keinen Fall im Koffer fehlen, wenn man nach Orlando reist?

Hoffmann  Bequeme Schuhe. Wer den ganzen Tag durch die Themenparks läuft, legt dabei viele Kilometer zurück. In Stoßzeiten steht man bei den Hauptattraktionen schon mal eine Stunde und länger in der Warteschlange. Auch wenn Flip-Flops in Orlando die Standard-Fußbekleidung sind, sollten man in den Themenparks Schuhe tragen, die selbst bei rasanten Schwebebahnfahrten nicht von den Füßen fallen. Ein dünnes Jäckchen ist sinnvoll, da die Klimaanlagen in den meisten Restaurants und Attraktionen für deutsches Empfinden sehr kalt eingestellt sind.

 Welche Jahreszeit eignet sich am besten für einen Besuch?

Hoffmann  Orlando ist ein ganzjähriges Reiseziel. Dennoch kann es im Dezember und Januar auch mal frisch werden; im Juli und August regnet es häufig. Daher sind die Monate März bis Juni und September bis November die angenehmsten Reisezeiten. Wer die großen Themenparks besucht, sollte Feiertage und amerikanische Ferienzeiten unbedingt meiden!

ENTDECKEN SIE ORLANDO

Ihre Meinung zum Artikel

Keine neue Geschichte verpassen!

Gerne benachrichtigen wir Sie per E-Mail, sobald ein neuer Artikel auf dusmomente.com erscheint.

Bitte melden Sie sich hier an:

Gefällt Ihnen der Artikel?

Ihre Meinung interessiert uns.

Leserbrief schreiben