Kapverden

INSELN DER GLÜCKSELIGKEIT

Alexandra Cibis von Tuifly ist eine Expertin für die Kapverden, sie liebt die Inselgruppe für ihr tolles Klima, die inspirierenden kulinarischen Genüsse und nicht zuletzt für die gastfreundlichen und herzlichen Insulaner. Die Flugbereiterin hat uns Insidertipps für ihre Lieblingsinsel Sal verraten.

Kapverden
Kap Verde, das „Grüne Kap“: Auch wenn der Name nach grünen Landschaften klingt, die Inselgruppe vor dem westafrikanischen Festland ist unglaublich vielfältig und abwechslungsreich. Flache Wüstenlandschaften, Sandstrände, Vulkan und Berglandschaften, keine der fünfzehn Inseln – neun davon sind bewohnt – gleicht der anderen.

Obwohl oder gerade weil sie touristisch noch nicht so erschlossen sind, haben die Inseln für Urlauber einiges zu bieten. Santiago, die größte Insel verkörpert alle Gegensätze und verzaubert mit traumhaften Stränden, Steppengebieten und rauhen Gebirgen. Brava fasziniert mit üppiger Vegetation wie Dattel- und Kokospalmen, knallbunten Oleanderbüschen sowie Mango- und Zitrusbäumen. Sao Vicente wiederum lädt zu Wanderungen rund um den Monte Verde ein und auch Surfer kommen hier auf ihre Kosten. Die kreolisch-portugiesisch-afrikanisch Kultur prägt alle Inseln, was sich neben der Küche auch in der Musik ausdrückt.

Die Kapverden waren übrigens nie mit dem afrikanischen Festland verbunden. Entstanden sind sie vor 135 Millionen Jahren durch vulkanische Eruption unterhalb der Meeresfläche. Die Insel Fogo hat daher auch heute noch einen aktiven Vulkan.

Ausflüge

Wenn Sie Action lieben, sind Sie auf Sal richtig. Beim Katamaran-Ausflug können Sie schnorchelnd die Unterwasserwelt erkunden oder von Bord aus Haie beobachten. Oder fahren Sie mit der „Binter“ auf die Nachbarinsel Praia, die im Vergleich sehr grün und noch nicht so touristisch erschlossen ist. Bei einer Quadtour lernen Sie Sal einmal von einer ganz anderen Seite kennen, wenn es mit Highspeed über nicht-asphaltierte Wege geht. Und, wer sich traut, sollte einen Kitesurf-Kurs machen, denn Sal zählt zu den „Kite-Hotspots“.

Strände

„Auf Sal habe ich mich in den Strandabschnitt in der Stadt Santa Maria verliebt. Der Ozean ist an dieser Stelle nicht ganz so stürmisch“, verrät Alexandra. Genießen Sie den Tag inmitten von Einheimischen, die sportlich aktiv sind oder auf den nächsten Fischfang warten und saugen Sie die entspannte Atmosphäre auf. 

Restaurants und Bars

Alexandras Tipp: „ Im Morabeza Beach Club gibt es täglich köstlichen fangfrischen Fisch vom Grill. Hier genieße ich oft beim Sonnenuntergang den fantastischen Blick auf den Ozean – gerne mit dem obligatorischen Caipirinha. Mein Favorit ist das Chez Pastis. Ein kleines Restaurant, gelegen zwischen zwei Hauswänden mit circa zehn Tischen, die gemütlich nebeneinander stehen.“

Nach kulinarischen Genüssen wie Oktopussalat oder Rindersteak feiert das Personal den Tagesabschluss gerne mit den Gästen auf den Bänken und Tischen. Wer dann noch nicht genug hat, kommt im Ocean Café bei Livemusik und kreolischem Tanz in Kontakt mit den Einheimischen.

Hotels

Abschalten und in edler, schicker Atmosphäre einfach die Seele baumeln lassen. Im All Inclusive Hotel Sensimar können Sie auf europäischem Standard entspannen – speziell, wenn Sie mal nicht das Hotel verlassen möchten.

Ihre Meinung zum Artikel

Gefällt Ihnen der Artikel?

Ihre Meinung interessiert uns.

Leserbrief schreiben

Keine neue Geschichte verpassen!

Gerne benachrichtigen wir Sie per E-Mail, sobald ein neuer Artikel auf dusmomente.com erscheint.

Bitte melden Sie sich hier an: