ZEHN FRAGEN AN PHILIPP LAFERI

CHICAGO

Von Philipp Laferi bekommen wir Tipps für die „Windy City“, die Sie garantiert in keinem Reiseführer finden. Er ist begeisterter Fan der klassischen US-Sportarten wie Baseball, Football und Basketball. Bei seinen zahlreichen Chicago-Reisen dürfen
regelmäßige Besuche in den Stadien der Chicago Cubs und der Bears nicht
fehlen.

An welchem Ort in Chicago muss man unbedingt gewesen sein, der nicht im Reiseführer steht?

LAFERI An der Südseite Chicagos. Ich empfehle eine Radtour dorthin, der Weg führt direkt am Lake Michigan entlang. In diesem wenig bekannten Teil der Stadt steht übrigens auch das Haus von US-Präsident Barack Obama. Wer gerne Sport in typisch amerikanischer Atmosphäre schauen will, der ist in „Sluggers World Class Sportsbar“ direkt am Wrigley Field richtig aufgehoben. Der Laden verfügt über einen sogenannten „Betting Cage“, und man kann selbst zum Baseballschläger greifen.

 Welche kulinarische Spezialität muss ein Besucher in Chicago unbedingt probieren?

LAFERI  Typisch für Chicago ist die Deep Dish Pizza, die hier erfunden wurde. Der Boden bildet eine Art Schale mit hohem Rand, die mit Käse, Tomaten und Wurst gefüllt wird. Im Stadion sind Hot Dogs „Chicago Style“ zu empfehlen. Das ist eine Bockwurst im Brötchen mit Gurke, gelbem Senf und Zwiebelringen.

 In welchem Viertel gibt es die ungewöhnlichsten Shops?

LAFERI  Wrigleyville ist das Viertel rund um Wrigley Field, dem Stadion der „Chicago Cubs“. „Sports & Spirits“ ist das Motto dieser Gegend in der es viele Bars, Buchhandlungen und Sportläden mit Fanartikeln gibt. Es gibt auch einige Modeläden in Wrigleyville, zum Beispiel „Strange Cargo“ oder „Brown Elephant“, doch die Mehrheit der Besucher verlässt das Viertel mit Einkaufstüten, auf denen das große „C“ der „Cubs“ prangt, gefüllt mit Souvenirs des Baseballteams.

 Was gilt derzeit noch als Insidertipp?

LAFERI  Industrieviertel, die – wie in vielen Metropolen – im Wandel begriffen sind. In Chicago sind dies Viertel wie Pilsen oder Bucktown, in denen sich eine junge Restaurant- und Künstlerszene entwickelt. Wer sich auf die Spuren deutscher Einwanderer begeben will, sollte sich Lincoln Square anschauen. Hier erinnern viele Läden und Straßennamen an die Deutschen, die einst nach Chicago gekommen sind.

 Um welche Fettnäpfchen muss ich als Tourist einen besonders großen Bogen machen?

LAFERI  Wer eine Sportveranstaltung besucht, sollte darauf achten im „korrekten“ Outfit zu erscheinen. Dazu gehört die richtige Kappe oder das richtige T-Shirt zum richtigen Team. Also, keine Mütze der St. Louis Cardinals oder der Green Bay Packers auf der Fantribüne der „Cubs“ oder „Bears“ aufsetzen! Die Aggressionen gegen einen solchen Fauxpas dürften sich dennoch in Grenzen halten. Die Fans bei US-Sportarten sind nicht mit europäischen Fußballfans zu vergleichen. Gewalt im Stadion ist unbekannt. Sport ist hier eine Familiensache.

 Wo kann man eine kurze Auszeit nehmen, wenn man seine Ruhe haben möchten?

LAFERI  Mehrere kleine Parks bilden den Grant Park am südlichen Lakeshore Drive direkt am Lake Michigan. Diese grüne Oase, die auch Chicagos Vorgarten genannt wird,  liegt tatsächlich mitten im Zentrum Chicagos. Der North Avenue Beach, ganz in der Nähe,  ist ein echter Strand mitten in der City. Eine eigene Website informiert über aktuelle Luft- und Wassertemperaturen:
www.cpdbeaches.com/beaches/North-Avenue-Beach

 Unterwegs mit Kindern? Wo haben Familien den meisten Spaß?

LAFERI  Da gibt es nur eins: ab zum Navy Pier. Komplett mit Riesenrad, Shops, Eisständen und der Möglichkeit, Bootsfahrten auf dem Lake Michigan zu unternehmen. Der 1916 erbaute Pier ragt circa einen Kilometer in den Michigansee und ist eine komplette Vergnügungsmeile mit Spielplätzen, Picknickbereichen und einem großen Tanzsaal.

 Welches Wort, welche Redewendung sollte man in der Landessprache unbedingt beherrschen?

LAFERI  Mit unserem Schulenglisch kommen wir in den USA alle klar. Bleiben wir beim Sport. Wer zuschauen möchte, hat mehr Spaß, wenn er grob die Regeln der wichtigen drei US-Sportarten kennt. Und mit den wichtigsten Begriffen etwas anfangen kann: „Homerun“ beim Baseball, „Touchdown“ beim Football und „Slam Dunk“ beim Basketball.

 Was darf auf keinen Fall im Koffer fehlen, wenn man nach Chicago reist?

LAFERI  Platz, viel Platz. Denn es lohnt sich immer noch, in den USA einzukaufen: Fanartikel der Teams, Markensachen und Schuhe in einem der vielen Factory Outlets. Übrigens sind Einkäufe bis zu einem Preis von 430 Euro pro Person steuerfrei und müssen in Deutschland nicht verzollt werden.

 Welche Jahreszeit eignet sich am besten für einen Besuch?

LAFERI  Eigentlich kann man Chicago immer besuchen. Ich empfehle eine Reise im Spätsommer. Dann laufen die Baseball Play-offs, und die Football-Saison ist auch in vollem Gang. Vielleicht sind die Temperaturen sogar noch warm genug, um in den Lake Michigan zu springen.

Heimat der Bears, BULLS, CUBs und White Socks 

Ihre Meinung zum Artikel

Keine neue Geschichte verpassen!

Gerne benachrichtigen wir Sie per E-Mail, sobald ein neuer Artikel auf dusmomente.com erscheint.

Bitte melden Sie sich hier an:

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihre Meinung interessiert uns.

Leserbrief schreiben